Francesca Daniela Sfilio
Therapeutin
 
   
     
 

Kinesiotape

Pflaster gegen Beschwerden am Bewegungsapparat

Kinesiotaping ist eine neue, die in der Orthopädie bereits vorhandenen Behandlungstechniken, ergänzende Anwendung für Erkrankungen am Stütz- und Bewegungsapparat.

Die Kinesiotapingmethode ist in Japan, in weiten Teilen Asiens und Amerikas eine etablierte Methode und findet als ganzheitliche Behandlungsform mit einem breiten Therapiespektrum Anwendung.

Was bedeutet Kinesiotaping

Mit dem Kineosiotape wurde ein elastisches Klebepflaster entwickelt, das nach entsprechender Ausbildung des Anwenders schnell, einfach und problemlos angewendet werden kann.

Das elastische Tape ist luft- und wasserdurchlässig, dabei aber wasserbeständig und kann somit mehrere Tage ohne auftretende Hautreizungen benutzt werden.


Wo wird die Kinesiotaping-Methode eingesetzt
  • Muskelverletzungen und -verspannungen
  • Sportverletzungen
  • Neuralgien (Nervenentzündungen)
  • Schmerzen der Hals-, Brust-, Lendenwirbelsäule
  • Schulterschmerzen z.B. Impingement
  • Sehnenscheidenentzündungen
  • Tennisarm und Golferarm
  • Carpaltunnelsyndrom
  • Kniescheibenproblemen
  • Archillessehnenbeschwerden
  • Umknickverletzungen des oberen Sprunggelenkes
  • Hallux valgus
  • Lymphabflussproblem
  • Hämatome
  • Postoperativ zur besseren Wundheilung
Beispiele

verschiedene Rumpftapes

Achillessehnen-Tape

Kinesio Tape Brust Kinesio Tape OSG

Hand-Lymphtape

HWS-Tape

Kinesio Tape Finger Kinesio Tape Rücken