Francesca Daniela Sfilio
Therapeutin
 
   
     
 

Manuelle Lymphdrainage / KPE

Die manuelle Lymphdrainage ist eine sanfte und beruhigende Massage, die das Lymphgefäss-System im gesamten Körper unterstützt. Durch eine spezielle Gewebeverschiebung mittels Druck- und Kreistechniken werden die Lymph­bahnen zum vermehrten Abtransport von überschüssiger Flüssigkeit und Giftstoffen aus dem Gewebe angeregt.

 

Das besondere an der Lymphdrainage sind die auspumpenden Kreisbewegungen der Hände bzw. der Finger mit sehr geringem Druck. Das Lymphsystem, das im ganzem Körper vorhanden ist, beginnt zwischen den Geweben. Im Gegensatz zum Kreislaufsystem, das arterielles und venöses Blut führt, ist das Lymphsystem mit 15 Litern Flüssigkeit ein eigenständiges Gefässsystem. Die Flüssigkeit fliesst durch die zugehörigen Lymphknoten, in welchem  u.a. Abwehr-und und Reinigungsprozesse stattfinden.

Anwendungsgebiete:
  • Entschlackung, Verbesserung der Stoffwechselfunktion
  • Krampfadern, geschwollene, schwere Beine
  • Lymphödeme, Lipödeme
  • vor und nach Operationen, Narbenbehandlungen
  • Verstauchungen, Prellungen, Blutergüsse, traumatische Verletzungen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Stärkung des Immunsystems
  • chronische Erkältungen
  • Stauungen während Schwangerschaft, nach Geburt und Kaiserschnitt
  • chronische Entzündungen (Sehnenscheide, Tennisellenbogen etc.)
  • Nachsorge bei Brustkrebsleiden

Die Behandlung des Lymphödems

Komplexe physikalische Entstauungstherapie

Lymhdrainage_manuell

Lymphödeme heilen nicht von selbst. Bleiben sie unbehandelt ist das Fortschreiten des Schweregrades unvermeidlich und es kann zu extremen Schwellungen der betroffenen Extremitäten führen. Nur durch eine Langzeitbehandlung wird ein für den Patienten erträgliches Ausmaß des Lymphödems erreicht. Ziel der Behandlung ist es, das Ödem in ein leichteres Stadium zurückzuführen. Je früher die Therapie einsetzt, desto erfolgreicher kann sie sein. So können Lymphödeme des Stadiums I unter der Beibehaltung verschiedenener Therapiebausteine häufig in ein Stadium 0 zurückgeführt werden. Aber auch später begonnen, kann meist eine deutliche Verbesserung des Zustandes erreicht werden.

Ziele der Therapie von Lymphödemen
  • Entstauung des ödematösen Gewebes
  • Erhöhung des Lymphabflusses
  • Erweichen der fibrosklerotischen Gewebsveränderungen
  • Reduzieren der Bindegewebsvermehrung
  • Verbessern der Funktionsdefizite der Gliedmaßen, damit die Wirksamkeit der Waden-Muskel-Pumpe erhöht wird

Im Zentrum der Behandlung des Lymphödems steht die Komplexe Physikalische Entstauungstherapie (KPE)