Francesca Daniela Sfilio
Therapeutin
 
   
     
 

Matrix Rhythmus-Therapie

Physiologischer Hintergrund

Jeder lebende Organismus schwingt in einem definierten Rhythmus. Wir kennen einzelne Körperrythmen wie z.B. den Herzrhythmus oder den Pulsschlag. Kommt dieser Rhythmus aus dem Gleichgewicht, kann es zu gesundheitlichen Störungen kommen. Kommt dieser Rhythmus gar zum Erliegen, werden die Zellen zerstört und der Tod tritt ein.

Was hat das mit den Zellen auf sich

Unsere Knochen, Muskeln, Nerven, Knorpel u.s.w. bestehen alle aus Zellen. Die funktionelle Leistung und die Gesundheit dieser Zellen ist abhängig davon, wie all diese Zellen erstens versorgt und zweitens schädliche Abbaubauprodukte entsorgt werden.

 

Dafür ist die sogenannte Zellmatrix zuständig. Die Zellmatrix versorgt die Zelle ständig mit neuer Nahrung, Sauerstoff und Elektrolyte und scheidet zugleich Endprodukte aus. Außerdem liefert die Zellmatrix Informationen ans Herz-Kreislaufsystem und an das Nervensystem. Dies kann sie, weil sie über den Blutweg an alle Organe angeschlossen ist.

 

Die Qualität dieser Zellmatrix entscheidet also über das Wohl der Körperzellen. Hier entscheidet sich auch, ob eine Zelle volle Leistung erbringen kann oder ob Muskelfasern, Muskeln oder ganze Gliedmaßen "sauer" fahren bis sie letztendlich Schaden nehmen und erste Krankheitssymptome wie z.B. Lahmheiten auftreten.

 

 


Anwendungsgebiete:
  • Abbau von Schwellungen – Hämatom, Ödem, Lymphabflussstauung
  • Verbesserung der Dehnbarkeit – Spitzfuß, Narbe, Verwachsung, Kontraktur, Haltungsschäden
  • Regulierung eines lokalen oder systemischen muskulären Hypo- bzw. Hypertonus – Verspannung, Remanenz, Spastik, Kapselstress, Myoarthropathie, Myogelose, Intra- und intermuskuläre Dysbalance
  • Verbesserung eingeschränkter Gelenkbeweglichkeit – posttraumatisch, nach Ruhigstellung, Kapselfibrose
  • Linderung akuter und chronischer Schmerzen – Muskelfaserüberdehnung, Zoster, Neuralgie, Dorsopathie, Hyp-, Parästhesie, Migräne, Phantomschmerz
  • Beschleunigung der funktionellen und strukturellen Nervenregeneration – Karpaltunnel-Syndrom, Peronaeusschäden, Sudeck-Syndrom, Tinnitus, Nervimmobilität
  • Beschleunigung der Regeneration von Erkrankungen des chronisch-degenerativen Formenkreises – Rheuma, Fibromyalgie, Osteoporose, Arthrose
  • Wiederherstellung der Funktion des feinen Gefäßsystems in der Cutis und Subcutis – Ulcus Cruris, Cellulite